Login

Passwort vergessen?

Inhalt

1192/X. - Sportzentrum Bresserberg/ Welbershöhe


hier: Tribüne

Vorlagennummer1192/X.
Beratungsartöffentlich
Drucksache und Anlagen:
Beschlussvorschlag:


Der Sportausschuss empfiehlt dem Rat der Stadt Kleve, der Rat der Stadt Kleve soll die Sicherung des Rohbaus der Tribüne konkretisieren.

Sachverhalt:


Zum Sportzentrum Bresserberg/Welbershöhe gehört auch die GETEC-Arena des 1.FC Kleve. Im Januar 2019 hat die Verwaltung Gespräche mit den Verantwortlichen des FC Kleve geführt um eine einvernehmliche Lösung für den weiteren Umgang mit der im Rohbau befindlichen Tribüne an der Welbershöhe zu finden. In diesem Gespräch wurden folgende Szenarien aufgezeigt:

· Fertigstellung 1,60 Mio.€

· Teilabbruch unter Beibehaltung der Sitztribüne - Kostenschätzung 0,14 Mio.€

· Komplettabbruch - Abbruchkosten 0,18 Mio.€

· Abbruch des Rohbaus unter Beibehaltung der Sitztribüne und 0,29 Mio.€
Dachkonstruktion

Im Anschluss an dieses Gespräch hat sich der 1. FC Kleve nach interner Beratung gegen eine Fertigstellung der Tribüne entschieden und möchte künftig lieber in die eigene Liegenschaft auf dem Sportgelände Bresserberg investieren.

Unabhängig von der Entscheidung des 1.FC Kleve schlägt die Verwaltung vor, im nächsten Jahr die Sicherung des Rohbaus vorzunehmen.

Die Sicherung der Tribüne bedeutet, dass die Fenster- und Türöffnungen geschlossen werden sollen. Dies auch vor dem Hintergrund einem möglichen Vandalismus vorzubeugen. Weiter soll mit dem FC Kleve noch ein Gespräch geführt werden, ob dieser Interesse an der gastronomischen Nutzung eine Raumes im oberen Bereich der Tribüne hat, um dort während der Spiele des FC Kleve eine Bewirtung der Zuschauer anbieten zu können. Die Schließung der Öffnungen kann auf unterschiedliche Art und Weise erfolgen. Das Verschließen der Öffnungen durch Fenster- und Türelemente sowie durch z.B. lackierte Holzplatten wären denkbar. Weiter wird in diesem Zusammenhang zu prüfen sein, inwieweit der Raum so hergerichtet werden kann dass dieser nutzbar ist. Dies bezieht sich dann auf die mögliche Installation einer Heizungsanlage, um diesen Raum beheizen zu können sowie den Anschluss mit Wasser und Strom. Weiter müssten in diesen Bereich dann auch WC-Anlagen hergerichtet werden. Ein vollständiger Endausbau des Raumes ist nicht geplant. Die Nutzung der Räume soll gegen eine angemessene Kostenerstattung seitens des FC Kleve erfolgen.


Im Wirtschaftsplan 2020 des GSK wurden 350.000 € mit einem Sperrvermerk für diese Maßnahme veranschlagt. Die Aufhebung des Sperrvermerk kann nach der Konkretisierung der Maßnahme durch den Rat der Stadt Kleve und Vorstellung dieser durch das GSK mit einer gesonderten Drucksache beschlossen werden.

Beratungsweg:

Hier können Sie den Beratungsweg und die Beschlussfassungen der Vorlage verfolgen

Sportausschuss, 18.11.2019
Wortbeitrag:
Stadtkämmerer Haas weist darauf hin, dass die Verwaltung sich Gedanken mache, wie die geschaffenen Werte erhalten werden können. Man habe vier Alternativen aufgezeigt. Fakt sei, dass der 1.FC Kleve lediglich die Tribüne weiter nutzen möchte. Es sei zwischenzeitlich unbestritten, dass die Tribüne im Eigentum der Stadt Kleve stehe. Im Etat 2020 habe man für den Erhalt einen Betrag von 350.000 € mit einem entsprechenden Sperrvermerk eingestellt. Neben der Klärung, ob eine Teilnutzung für den 1.FC Kleve in Frage komme solle auch geklärt werden, ob eine Fertigstellung der sanitären Anlagen in Betracht komme und wie der 1.FC Kleve bei einer eventuellen Nutzung an den Kosten beteiligt werden könne.

StV. Rütter begrüßt die vorgelegte Drucksache. Es sei richtig, dass die Tribüne nicht abgerissen werde. Neben den geplanten Gesprächen mit dem 1.FC Kleve zur weiteren Nutzung der Tribüne sollten auch Gespräche mit Dritten für eine Nutzung des Gebäudes geführt werden. Er denke hier bspw. an eine Gastronomie.

Auch StV. Lichtenberger hält eine weitergehende Bedarfsprüfung für wichtig. Sollte eine sinnvolle Nutzung nicht gegeben sein, müsse man sich die Frage stellen, ob es Sinn mache weitere 350.000 € zu investieren.

Die für das Jahr 2020 bereitgestellten Mittel sollen, so Stadtkämmerer Haas in die Sicherung der Gebäudehülle, des einfachen Ausbaus der sanitären Anlagen und der Bildung eines Versammlungsraumes während der Spiele fließen.

StV. Liffers teilt mit, dass sich die Fraktion der CDU dem Beschlussvorschlag der Drucksache anschließe. Die bereits geschaffenen Werte müssten erhalten werden.

StV. Lichtenberger meldet für die Fraktion der SPD Fraktionsberatungsbedarf an.
Haupt- und Finanzausschuss, 04.12.2019
Rat, 11.12.2019

nach oben